Französische Barockmusik

800px-Louis-Nicolas_Clerambault

Samstag, 18. Mai 2019, 19 Uhr ♦ Musisches Zentrum Altusried, Kemptener Strasse 4, 87452 Altusried, Allgäu ♦ französische Barockmusik ♦ Angelika Radowitz – Barockoboe und Michael Eberth – Cembalo spielen Werke von Anne Danican Philidor, Jacques Hotteterre le Romain, Francois Couperin, Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann

 

 

 

 


Louis Couperin (um 1626 – 1661)
Prélude non mesuré für Cembalo
Pierre Danican Philidor (1681 – 1731)
aus Quatresieme Suite in g für Oboe und Basso continuo
Lentement – Courante – Musette – Gavotte
Francois Couperin (1668 – 1733) aus L’Art de toucher le Clavecin 1716
Prélude in g für Cembalo
Pierre Danican Philidor aus Quatresieme Suite in g
Sicilienne – Paysanne

Jacques Hotteterre (um 1680 – ca.1761) aus L’Art de Preluder 1719
Prélude in d für Oboe
Louis Couperin, Suite in d Moll für Cembalo
Allemande – Courante – Sarabande – Chaconne

Johann Jakob Froberger (1616 – 1667)
Toccata in a (1656)
Francois Couperin (1668-1733)
aus Piéces de Clavecin, Troisiême Livre 1713
La Régente ou La Minerve – Le Dodo ou l’Amour au Berceau –
L’evaporée – Musette de Choisi

PAUSE

Francois Couperin aus Piéces de Clavecin, Troisiême Livre 1713
La Rossignol en amour – La Linote éfarouchée – Les Fauvétes Plaintives – Musette de Taverni

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Suite in f-Moll BWV 823
Prélude – Sarabande en Rondeau – Gigue

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
aus Sonata in f-Moll aus „der Getreue Musikmeister“ für Oboe da Caccia und Basso continuo
Lento – Allegro
Georg Philipp Telemann aus Fantasie Nr.6 in f-Moll für Cembalo
Tempo di Minuetto
Georg Philipp Telemann
aus Sonata in f-Moll aus „der Getreue Musikmeister“ für Oboe da Caccia und Basso continuo
Andante – Vivace

 

Barocktage 2018

Freitag, 27. April bis Sonntag, 29. April 2018
Hochschule für Musik und Theater München,  Arcisstraße 12

Barocktage 2018
und
Musikwissenschaftliches Symposium
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur performativen Expressivität des KClaviers«
Dozenten und Studierende des Instituts für Historische Aufführungspraxis
Dozenten und Studierende weiterer Hochschulklassen

Programmübersicht:

Freitag, 27. April 2018
11:00–18:00 Uhr
Verschiedene Räume (Eintritt frei)
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur
performativen Expressivität des KClaviers« (Musikwissenschaftliches Symposium)

19:00 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 10 € / erm. 5 €)
»Les Goûts Réunis« (I)
François Couperin zum 350. Geburtstag
(u.a. Apothéose de Lully – Leitung Prof. Michael Eberth)

Samstag, 28. April 2018
9:00–18:15 Uhr
Kleiner Konzertsaal (Eintritt frei)
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur
performativen Expressivität des KClaviers« (Musikwissenschaftliches Symposium)

16:30 Uhr, Kleiner Konzertsaal (Eintritt frei)
Kleines KClavier-Konzert
mit Werken von G.C. Wagenseil, J.S. Bach, J. Mattheson, W.A. Mozart

20:00 Uhr Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»La Dafne«
Favola in musica von Marco da Gagliano
Leitung: Evangelina Mascardi

21:00 Uhr, Orgelsaal (Raum 14) (Eintritt 15 €*)
Werke für historische Tasteninstrumente (I)
Werke von J. Buus, P. Sandrin, C. Merulo
Studierenden der Orgelklasse Prof. Bernhard Haas

21:30 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»Les Goûts Réunis« (II)
Orchesterwerke und Solokonzerte von G.P. Telemann, J.M. Leclair, A. Vivaldi
Leitung: Prof. Mary Utiger

22:00 Uhr, Orgelsaal (Raum 14) (15 €*)
Werke für historische Tasteninstrumente (II) – Spanische Orgelmusik
Werke von F. Correa de Arauxo, Anonymus
Studierenden der Orgelklasse Prof. Bernhard Haas

22:30 Uhr Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»Les Goûts Réunis« (III)
Orchesterwerke und Solokonzerte von J.P. Rameau, A. Vivaldi, G.P. Telemann
Leitung: Prof. Mary Utiger

Sonntag, 29. April 2018
16:00 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 10 € / erm. 5 €)
»Auf vielerlei Tasten«
Cembalo- und Klaviermusik des 16.–19. Jahrhunderts auf sieben verschiedenen Tasteninstrumenten
Werke von W. Byrd, J.S. Bach, C.P.E. Bach, C.B. Balbastre, J. Haydn, J.N. Hummel, R. Schumann, J. Brahms
Studierende der Klassen Prof. Christine Schornsheim und Prof. Markus Bellheim

* 15 € Gesamtpreis für alle Samstagabend-Konzerte im Rahmen der Langen Nacht der Musik 2018

 

Valer Sabadus

TelemannSamstag, 17. März 2018, 11 Uhr ♦ Magdeburg, Rempter im Dom ♦ Telemann Festtage Valer Sabadus & L’Accademia Giocosa, Michael Eberth, Cembalo ♦ Händel, Vivaldi, Telemann und Gluck – Arien, Sonaten und Concerti

Programm:

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
„Se potessero i sospir miei“, Arie des Tirinto aus „Imeneo“ 

Antonio Vivaldi (1678 – 1741)
„Lo seguitai felice“, Arie des Megacle aus „Olimpiade“

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Konzert F-Dur (Tafelmusik)  für 3 Solo-Violinen, Streicher und Basso continuo

Antonio Vivaldi (1678 – 1741)
Gelido in ogni vena“, Arie des Farnace aus „Farnace“

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
„Svegliatevi nel core“, Arie des Sesto aus „Giulio Cesare“

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Trio Es-Dur für 2 Violinen und Basso continuo (aus Tafelmusik)

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Szene des Honoricus aus „Sieg der Schönheit“:
Accompagnato „Wo ist das Ende meiner Plagen“, Arie: „Zeige dich, geliebter Schatten“

Christoph Willibald Gluck (1714 – 1787)
„Non saprei qual doppia voce“ , Arie des Scitalce aus „Semiramide riconosiuta“

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
„Ho disarmato il fianco „, Arie des Bertaridus aus „Flavius Bertaridus“