Französische Barockmusik

800px-Louis-Nicolas_Clerambault

Samstag, 18. Mai 2019, 19 Uhr ♦ Musisches Zentrum Altusried, Kemptener Strasse 4, 87452 Altusried, Allgäu ♦ französische Barockmusik ♦ Angelika Radowitz – Barockoboe und Michael Eberth – Cembalo spielen Werke von Anne Danican Philidor, Jacques Hotteterre le Romain, Francois Couperin, Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann

 

 

 

 


Louis Couperin (um 1626 – 1661)
Prélude non mesuré für Cembalo
Pierre Danican Philidor (1681 – 1731)
aus Quatresieme Suite in g für Oboe und Basso continuo
Lentement – Courante – Musette – Gavotte
Francois Couperin (1668 – 1733) aus L’Art de toucher le Clavecin 1716
Prélude in g für Cembalo
Pierre Danican Philidor aus Quatresieme Suite in g
Sicilienne – Paysanne

Jacques Hotteterre (um 1680 – ca.1761) aus L’Art de Preluder 1719
Prélude in d für Oboe
Louis Couperin, Suite in d Moll für Cembalo
Allemande – Courante – Sarabande – Chaconne

Johann Jakob Froberger (1616 – 1667)
Toccata in a (1656)
Francois Couperin (1668-1733)
aus Piéces de Clavecin, Troisiême Livre 1713
La Régente ou La Minerve – Le Dodo ou l’Amour au Berceau –
L’evaporée – Musette de Choisi

PAUSE

Francois Couperin aus Piéces de Clavecin, Troisiême Livre 1713
La Rossignol en amour – La Linote éfarouchée – Les Fauvétes Plaintives – Musette de Taverni

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Suite in f-Moll BWV 823
Prélude – Sarabande en Rondeau – Gigue

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
aus Sonata in f-Moll aus „der Getreue Musikmeister“ für Oboe da Caccia und Basso continuo
Lento – Allegro
Georg Philipp Telemann aus Fantasie Nr.6 in f-Moll für Cembalo
Tempo di Minuetto
Georg Philipp Telemann
aus Sonata in f-Moll aus „der Getreue Musikmeister“ für Oboe da Caccia und Basso continuo
Andante – Vivace

 

L’Art de toucher le clavecin

François_Couperin

zum 350. Geburtsjahr von François Couperin

Sonntag, 23. September 2018, 17 Uhr ♦ Augsburg, Schaezlerpalais, Rokokofestsaal ♦ Michael Eberth, Cembalo ♦ Konzert im Rahmen der Konzertreihe des Forum Alte Musik Augsburg e. V.

François Couperin, am 10. November 1668 in Paris geboren, zählt unstrittig zu den bedeutendsten Komponisten des Barock. Neben zahlreichen kammer- und kirchenmusikalischen Werken bezaubern seine Kompositionen für Cembalo, in den Jahren 1713, 1716/17, 1722 und 1730 in vier Büchern in Paris im Druck erschienen, durch geradezu impressionistisches Kolorit. Ähnlich wie sein etwas jüngerer Zeitgenosse Antoine Watteau „skizzierte“ und „portraitierte“ Couperin Schäfer- und Carnevalszenen, galante Feste, ländliche Vergnügungen und Szenen von fahrenden Spielleuten. Spielten im ersten Buch noch traditionelle Suitensätze wie Allemande und Courante eine formgebende Rolle, so überwiegen im 3. und 4. Buch Charakterstücke mit zum Teil mysteriösen Namen. Als Maître de Clavecin du Duc de Bourgogne war er Cembalolehrer der Prinzessinnen und Prinzen. In seinem knapp gefassten Lehrwerk L’Art de toucher le clavecin  vermittelt Couperin wichtige und interessante Aspekte des Cembalospiels, die Quintessenz seiner Kunst jedoch konnte man nur in seinen Unterrichtsstunden erfahren.

Programm:

Première Prélude (aus L’Art de toucher le clavecin, 1716)

(aus Troisiême Ordre – Première Livre 1713)
La Ténébreuse Allemande – Seconde Courante – La Lugubre Sarabande
– La Favorite Chaconne a deux tems

(aus Onziême Ordre – Seconde Livre, 1716)
Les Fastes de la grande et anciénne Menestrandise

– Premier Acte: Les Notables et Jurés – Mxnxstrxndxsx
– Second Acte: Les Viéleux et les Gueux
– Troisiéme Acte: Les Jongleurs, Sauteurs et Saltinbanques avec les Ours et les Singes
– Quatriéme Acte: Les Invalides, ou gens Estropiès au Service de la grande Mxnxstrxndxsx
– Cinquiéme Acte: Desordre et déroute de toute la troupe, causes par les Yvrognes, les Singes et les Ours

Sixième Prélude (aus L’Art de toucher le clavecin, 1716)

aus (aus Treiziême Ordre – Troisiême Livre 1713)
Les Folies francoises, ou les Dominos

– La Virginité sous le Domino couleur d’invisible
– La Pudeur sous le Domino couleur de Roze
– L’ardeur sous le Domino incarnate
– L’espérance sous le Domino Vert
– La Fidélité sous le Domino Bleu
– La Persévérance sous le Domino Gris de lin
– La Langueur sous le Domino Violet
– La Coquéterie sous diférens Dominos
– Les vieux galans et les Trésorieres Suranées sous des Dominos Pourpres, et feüilles mortes
– Les Coucous Bénévoles sous des Dominos jaunes
– La Jalousie Taciturne sous le Domino gris de maure
– La Frénésie, ou le Désespoir sous le Domino noir

(aus Quatorziême Ordre – Troisiême Livre 1713)
– Le Rossignol – en – amour (die verliebte Nachtigall)
– Double du Rossignol
– La Linote – éfarouchée (der Leinfink, aufgescheucht)
– Les Fauvétes Plaintives (die klagenden Grasmücken)
– Le Rossignol – Vaiqueur (die Nachtigall als Sieger)

(aus Quatorziême Ordre – Quatrième Livre 1722)
La Visionaire – La Misterieuse – La Muse Victorieuse
– La Couperin

Barocktage 2018

Freitag, 27. April bis Sonntag, 29. April 2018
Hochschule für Musik und Theater München,  Arcisstraße 12

Barocktage 2018
und
Musikwissenschaftliches Symposium
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur performativen Expressivität des KClaviers«
Dozenten und Studierende des Instituts für Historische Aufführungspraxis
Dozenten und Studierende weiterer Hochschulklassen

Programmübersicht:

Freitag, 27. April 2018
11:00–18:00 Uhr
Verschiedene Räume (Eintritt frei)
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur
performativen Expressivität des KClaviers« (Musikwissenschaftliches Symposium)

19:00 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 10 € / erm. 5 €)
»Les Goûts Réunis« (I)
François Couperin zum 350. Geburtstag
(u.a. Apothéose de Lully – Leitung Prof. Michael Eberth)

Samstag, 28. April 2018
9:00–18:15 Uhr
Kleiner Konzertsaal (Eintritt frei)
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur
performativen Expressivität des KClaviers« (Musikwissenschaftliches Symposium)

16:30 Uhr, Kleiner Konzertsaal (Eintritt frei)
Kleines KClavier-Konzert
mit Werken von G.C. Wagenseil, J.S. Bach, J. Mattheson, W.A. Mozart

20:00 Uhr Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»La Dafne«
Favola in musica von Marco da Gagliano
Leitung: Evangelina Mascardi

21:00 Uhr, Orgelsaal (Raum 14) (Eintritt 15 €*)
Werke für historische Tasteninstrumente (I)
Werke von J. Buus, P. Sandrin, C. Merulo
Studierenden der Orgelklasse Prof. Bernhard Haas

21:30 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»Les Goûts Réunis« (II)
Orchesterwerke und Solokonzerte von G.P. Telemann, J.M. Leclair, A. Vivaldi
Leitung: Prof. Mary Utiger

22:00 Uhr, Orgelsaal (Raum 14) (15 €*)
Werke für historische Tasteninstrumente (II) – Spanische Orgelmusik
Werke von F. Correa de Arauxo, Anonymus
Studierenden der Orgelklasse Prof. Bernhard Haas

22:30 Uhr Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»Les Goûts Réunis« (III)
Orchesterwerke und Solokonzerte von J.P. Rameau, A. Vivaldi, G.P. Telemann
Leitung: Prof. Mary Utiger

Sonntag, 29. April 2018
16:00 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 10 € / erm. 5 €)
»Auf vielerlei Tasten«
Cembalo- und Klaviermusik des 16.–19. Jahrhunderts auf sieben verschiedenen Tasteninstrumenten
Werke von W. Byrd, J.S. Bach, C.P.E. Bach, C.B. Balbastre, J. Haydn, J.N. Hummel, R. Schumann, J. Brahms
Studierende der Klassen Prof. Christine Schornsheim und Prof. Markus Bellheim

* 15 € Gesamtpreis für alle Samstagabend-Konzerte im Rahmen der Langen Nacht der Musik 2018