L’Art de toucher le clavecin

François_Couperin

zum 350. Geburtsjahr von François Couperin

Sonntag, 23. September 2018, 17 Uhr ♦ Augsburg, Schaezlerpalais, Rokokofestsaal ♦ Michael Eberth, Cembalo ♦ Konzert im Rahmen der Konzertreihe des Forum Alte Musik Augsburg e. V.

François Couperin, am 10. November 1668 in Paris geboren, zählt unstrittig zu den bedeutendsten Komponisten des Barock. Neben zahlreichen kammer- und kirchenmusikalischen Werken bezaubern seine Kompositionen für Cembalo, in den Jahren 1713, 1716/17, 1722 und 1730 in vier Büchern in Paris im Druck erschienen, durch geradezu impressionistisches Kolorit. Ähnlich wie sein etwas jüngerer Zeitgenosse Antoine Watteau „skizzierte“ und „portraitierte“ Couperin Schäfer- und Carnevalszenen, galante Feste, ländliche Vergnügungen und Szenen von fahrenden Spielleuten. Spielten im ersten Buch noch traditionelle Suitensätze wie Allemande und Courante eine formgebende Rolle, so überwiegen im 3. und 4. Buch Charakterstücke mit zum Teil mysteriösen Namen. Als Maître de Clavecin du Duc de Bourgogne war er Cembalolehrer der Prinzessinnen und Prinzen. In seinem knapp gefassten Lehrwerk L’Art de toucher le clavecin  vermittelt Couperin wichtige und interessante Aspekte des Cembalospiels, die Quintessenz seiner Kunst jedoch konnte man nur in seinen Unterrichtsstunden erfahren.

Programm:

Première Prélude (aus L’Art de toucher le clavecin, 1716)

(aus Troisiême Ordre – Première Livre 1713)
La Ténébreuse Allemande – Seconde Courante – La Lugubre Sarabande
– La Favorite Chaconne a deux tems

(aus Onziême Ordre – Seconde Livre, 1716)
Les Fastes de la grande et anciénne Menestrandise

– Premier Acte: Les Notables et Jurés – Mxnxstrxndxsx
– Second Acte: Les Viéleux et les Gueux
– Troisiéme Acte: Les Jongleurs, Sauteurs et Saltinbanques avec les Ours et les Singes
– Quatriéme Acte: Les Invalides, ou gens Estropiès au Service de la grande Mxnxstrxndxsx
– Cinquiéme Acte: Desordre et déroute de toute la troupe, causes par les Yvrognes, les Singes et les Ours

Sixième Prélude (aus L’Art de toucher le clavecin, 1716)

aus (aus Treiziême Ordre – Troisiême Livre 1713)
Les Folies francoises, ou les Dominos

– La Virginité sous le Domino couleur d’invisible
– La Pudeur sous le Domino couleur de Roze
– L’ardeur sous le Domino incarnate
– L’espérance sous le Domino Vert
– La Fidélité sous le Domino Bleu
– La Persévérance sous le Domino Gris de lin
– La Langueur sous le Domino Violet
– La Coquéterie sous diférens Dominos
– Les vieux galans et les Trésorieres Suranées sous des Dominos Pourpres, et feüilles mortes
– Les Coucous Bénévoles sous des Dominos jaunes
– La Jalousie Taciturne sous le Domino gris de maure
– La Frénésie, ou le Désespoir sous le Domino noir

(aus Quatorziême Ordre – Troisiême Livre 1713)
– Le Rossignol – en – amour (die verliebte Nachtigall)
– Double du Rossignol
– La Linote – éfarouchée (der Leinfink, aufgescheucht)
– Les Fauvétes Plaintives (die klagenden Grasmücken)
– Le Rossignol – Vaiqueur (die Nachtigall als Sieger)

(aus Quatorziême Ordre – Quatrième Livre 1722)
La Visionaire – La Misterieuse – La Muse Victorieuse
– La Couperin

Advertisements

Barocktage 2018

Freitag, 27. April bis Sonntag, 29. April 2018
Hochschule für Musik und Theater München,  Arcisstraße 12

Barocktage 2018
und
Musikwissenschaftliches Symposium
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur performativen Expressivität des KClaviers«
Dozenten und Studierende des Instituts für Historische Aufführungspraxis
Dozenten und Studierende weiterer Hochschulklassen

Programmübersicht:

Freitag, 27. April 2018
11:00–18:00 Uhr
Verschiedene Räume (Eintritt frei)
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur
performativen Expressivität des KClaviers« (Musikwissenschaftliches Symposium)

19:00 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 10 € / erm. 5 €)
»Les Goûts Réunis« (I)
François Couperin zum 350. Geburtstag
(u.a. Apothéose de Lully – Leitung Prof. Michael Eberth)

Samstag, 28. April 2018
9:00–18:15 Uhr
Kleiner Konzertsaal (Eintritt frei)
»Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen zur
performativen Expressivität des KClaviers« (Musikwissenschaftliches Symposium)

16:30 Uhr, Kleiner Konzertsaal (Eintritt frei)
Kleines KClavier-Konzert
mit Werken von G.C. Wagenseil, J.S. Bach, J. Mattheson, W.A. Mozart

20:00 Uhr Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»La Dafne«
Favola in musica von Marco da Gagliano
Leitung: Evangelina Mascardi

21:00 Uhr, Orgelsaal (Raum 14) (Eintritt 15 €*)
Werke für historische Tasteninstrumente (I)
Werke von J. Buus, P. Sandrin, C. Merulo
Studierenden der Orgelklasse Prof. Bernhard Haas

21:30 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»Les Goûts Réunis« (II)
Orchesterwerke und Solokonzerte von G.P. Telemann, J.M. Leclair, A. Vivaldi
Leitung: Prof. Mary Utiger

22:00 Uhr, Orgelsaal (Raum 14) (15 €*)
Werke für historische Tasteninstrumente (II) – Spanische Orgelmusik
Werke von F. Correa de Arauxo, Anonymus
Studierenden der Orgelklasse Prof. Bernhard Haas

22:30 Uhr Großer Konzertsaal (Eintritt 15 €*)
»Les Goûts Réunis« (III)
Orchesterwerke und Solokonzerte von J.P. Rameau, A. Vivaldi, G.P. Telemann
Leitung: Prof. Mary Utiger

Sonntag, 29. April 2018
16:00 Uhr, Großer Konzertsaal (Eintritt 10 € / erm. 5 €)
»Auf vielerlei Tasten«
Cembalo- und Klaviermusik des 16.–19. Jahrhunderts auf sieben verschiedenen Tasteninstrumenten
Werke von W. Byrd, J.S. Bach, C.P.E. Bach, C.B. Balbastre, J. Haydn, J.N. Hummel, R. Schumann, J. Brahms
Studierende der Klassen Prof. Christine Schornsheim und Prof. Markus Bellheim

* 15 € Gesamtpreis für alle Samstagabend-Konzerte im Rahmen der Langen Nacht der Musik 2018

 

Leçons de Ténèbres

Sonntag, 18. März 2018, 18 Uhr ♦ München, Herz-Jesu-Kirche ♦ Nicolas de Grigny (1672 – 1703) drei Kyrieverse aus dem Premier Livre d‘ Orgue: Kyrie en Taille à5 – Cromorne en Taille à 2 Parties – Dialogue ♦ Joseph Hector Fiocco (1703 – 1741) drei Lamentationes Hebdomadae Sanktae quae fiunt feria Quinta (Antwerpen 1732) ♦ Jean Adam Guilain (um 1680 – nach 1739), Suite du second ton (Paris 1706): Prèlude – Tierce en taille – Duo – Basse de Trompete – Trio de Flûtes – Dialogue ♦ Susanne Simenec, Sopran; Michail Uryvaev, Anna Zimre, Matthias Schick, Barockcello; Christoph Eglhuber, Laute; Michael Eberth, Orgel

In den Klageliedern, einem Buch des alten Testaments beweint der Prophet Jeremia die Zerstörung der Stadt Jerusalem und des Tempels (586 v. Chr.) durch die Soldaten des Nebukadnezar, des Königs von Babel. Die Klagelieder bestehen aus 5 Büchern: 4 Lamentationen und einem Oratio-Gebet. Die ersten drei gehören seit dem frühen Mittelalter zur Liturgie der Karwoche, in der die Zerstörung Jerusalems als Sinnbild für das Leiden Christi beklagt wird. Die Klagen Jeremias haben mit ihrer direkten und hochemotionalen Sprache viele Komponisten der Renaissance und des Barock zu Vertonungen inspiriert. Die Texte der Klagelieder wurden im Versmaß der hebräischen Totenklage Qinot (קינינות) verfasst, die ersten vier als Akrostichon, einer Form, bei der die ersten Buchstaben der Strophen dem Verlauf des Alphabets entsprechen. Dieses Akrostichon ist ein Ausdruck der grenzenlosen allumfassenden Trauer, vergleichbar mit dem deutschen „von A bis Z“. Außerdem hatte diese Alphabetisierung der Versanfänge möglicherweise die Funktion der Gedächtnishilfe. Bei der Übertragung ins Lateinische sind die originalen Versformen verloren gegangen, die Lettern (Aleph, Beth, Gymel, etc…) aber erhalten geblieben. Diese wurden von den Komponisten immer mitvertont, und oft in mellismatischer Form, als eine Art ausgeschriebene Verzierung.

Die Rezitation der Lesungen wird mit den lateinischen Incipites: „De Lamentatione Jeremiae Prophetae“ = „Von der Wehklage des Propheten Jeremia“ oder „Incipit Oratio Jeremiae Prophetae“ =„Es beginnt die Rede des Propheten Jeremia“ eingeleitet und endet jeweils mit: „Jerusalem, Jerusalem, convertere ad Dominum Deum tuum“ = „Jerusalem, Jerusalem, wende dich zu deinem Herrn und Gott“. Die Vertonungen der Lamenationen (Leçons de ténèbres oder Lezioni) waren im 17. und 18. Jahrhundert außerordentlich beliebt und wurden oft auch außerhalb der Passionszeit und des kirchlichen Rahmens konzertant aufgeführt. Die Lamentationen, die heute zu hören sind, enstanden in Antwerpen 1732, wo J. H. Fiocco als Violinist und Chorleiter an der Kathedrale Unserer Lieben Frau 1732- 1737 wirkte.
Eine Besonderheit ist die Besetzung: zu der für monodische Lamentationen üblichen Continuobegleitung fügt der Komponist zwei konzertierende Celli hinzu. Wobei die erste Lamenation für Sopran, 2 Celli und Basso continuo komponiert ist, die zweite für Sopran, ein Cello und B.c., und die dritte wird lediglich vom Continuo begleitet. Diese Reduzierung der Besetzung ergibt den vom Komponisten gewollten Effekt und ist ein Hinweis dafür, dass eine Aufführung der drei Stücke nacheinander en bloc vom Komponisten erwünscht ist.

Die in der von uns verwendeten Ausgabe der Fiocco – Lamentationen und in unserem Programmheft abgedruckte deutsche Übersetzung entstammt der Augsburger Bibelausgabe von 1746. Die lateinisch – deutsche Ausgabe wurde vom Wessobrunner Benediktiner Thomas Aquinus Erhard (1675 – 1743) editiert und mehrfach herausgegeben. Die Übersetzung der Klagelieder fasziniert durch ihre direkte und unverblümte Sprache, die mit ihrer starken Ausdruckskraft ein Beispiel hochstehender barocker Dichtung darstellt.

(Text: Michail Uryvaev; Quellen: J. H. Fiocco Lamentationen, herausgegeben von Prof. Dr. Rudolf Ewerhart in Edmund Bieler Verlag Köln, 1962;
De lamentatione Jeremiae Prophetae Aspekte zur Entwicklung und Verbreitung der Lamentation im 18. Jahrhundert“ von Dr. Heike Blumenberg, UdK Berlin 2008;
Wikipedia (u.a.)

Passio

Jeremiah_lamenting_2Sonntag, 11. März 2018, 16 Uhr  Moritzkirche Augsburg  PASSIO  François Couperin (1668 – 1733) Kyrie aus der Messe pour les Couvents für Orgel  (Paris 1690)  Jan Dismas Zelenka (1679 – 1745) Lamentation 1 pro Die Mercurii Sancto für Bass und Orchester ZWV 53:1 (Dresden 1722)  Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Jesus Christus unser Heiland, Choralvorspiel für Orgel BWV 665 (Weimar vor 1720)  Jan Dismas Zelenka Lamentatio 2 pro Die Jovis Sancto für Bass und Orchester ZWV 53:4  (Dresden 1722)  Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Jesus Christus unser Heiland, Choralvorspiel für Orgel BWV 666 (Weimar vor 1720)  Johann Sebastian Bach Recitativ Am Abend, da es kühle war und Aria Mache dich, mein Herze, rein aus Passio Domini nostri J. C. secundum Evangelistam Matthæum (Matthäuspassion), BWV 244 (Leipzig 1727)

die wunderbaren Werke des in Böhmen geborenen kurfürstlich-königlichen Musicus und Kirchencompositeurs Jan Dismas Zelenka sind trotz aller Bemühungen immer noch viel zu selten zu hören. Zu den eindrucksvollsten Werken des bis zu seinem Tod in Dresden lebenden Bachzeitgenossen gehören seine sechs Lamentationes Jeremiae für Singstimme und Instrumentalensemble. Zwei dieser berührenden Kompositionen für den Mittwoch und Donnerstag der Karwoche präsentiert das Ensemble Palestra Musica Augsburg zusammen mit dem Bassisten Michael Kranebitter. Eingerahmt werden sie von fünf Kyrie-Versen für Orgel von François Couperin (zum 350sten Geburtsjahr), zwei Choralvorspielen über den Gründonnerstags-Choral Jesus Christus unser Heiland und der letzten Arie aus der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach.

Michael Kranebitter, Bass
Ensemble Palestra Musica Augsburg
Angelika Radowitz, Michael Schleißheimer, Barockoboen / Oboen da Caccia; Hildegard Senninger, Julia Unterhofer, Barockviolinen; Christina Sontheim, Barockviola; Ángela Lobato Castillo, Barockcello; Günter Holzhausen, Violone; Michael Eberth, Orgel und Leitung

Harmonie d’Apollon

JMLeclair2Sonntag, 25. Oktober, 11:30 Uhr ♦ Johannissaal, Schloss Nymphenburg, München ♦ Konzert-Matinée mit dem Ensemble Harmonie d’Apollon ♦ Werke von François Couperin, Georg Philipp Telemann, Attilio Ariosti u. a. ♦ Chifumi Matsunaga, Sopran; Yukiko Marliza Hirooka, Traversflöte; Emanuele Breda, Barockvioline; Kazue Hamada, Barockvioline; Anderson Fiorelli, Barockcello; Michael Eberth, Cembalo ♦ Kartenvorverkauf unter www.muenchenticket.de