Weihnachtskonzert

1912_Weihnachtsflyer_3Sonntag, 15. Dezember 2019, 17 Uhr ♦ Augsburg, Schaezlerpalais-Katharinenkirche ♦ Weihnachten im barocken Europa ♦ Barocke Weihnachtsmusik von Johann Friedrich Fasch, Alessandro Scarlatti, Wolfgang Amadé Mozart, Johann Crüger, John Baston, Georg Friedrich Händel und Johann Helmich Roman ♦ Ensemble FAMA mit Gästen ♦ Weihnachten gilt heute und galt in früheren Epochen für viele Menschen der Welt als das schönste Fest des Jahres. entsprechend reichhaltig ist auch das Repertoire an festlicher Musik, aus dem das Ensemble FAMA eine erlesene Auswahl treffen wird um so auch noch ungehörte Schätze der Barockmusik dem Publikum vorzustellen.
Ensemble FAMA
Sabine Lutzenberger | Mezzosopran
Iris Lichtinger | Blockflöte
Jane Berger | Barockvioline
Mirjam Sendtner | Barockvioline
Angelika Radowitz | Oboe da caccia
Michael Eberth | Orgel
Wolfram Oettl | Cembalo

 

Programm:

St. Gallen
Gaudete in Dominum
Introitus im ersten Ton zum 3. Advents-Sonntag

Zerbst
Johann Friedrich Fasch
(1688-1758)
Concerto für Blockflöte, 2 Violinen, Oboe da Caccia und Basso continuo

Bergamo/Warschau/Cremona
Tarquinio Merula
(1594/95 – 1665)
Canzonetta Spirituale sopra alla nanna

Stockholm
Johann Helmich Roman
(1694-1758)
Aus der Sonate IV, D-Dur für Cembalo
Lento – Allegro Carillon

Napoli
Alessandro Scarlatti
(1660- 1725)
O, di Betlemme altera povertà venturosa
Cantata pastorale per la nascita di Nostro Signore
Für Sopran, Basso continuo und Instrumente
– Introduizione, Allegro – Recitativo – Aria, Andante – Recitativo – Aria, Andante – Recitativo – Pastorale

Salzburg/Wien
Wolfgang Amadé Mozart
(1756 – 1791)
Kirchensonate in C, KV 336
für Orgel, 2 Violinen und Bass

Dresden
Georg Friedrich Händel
(1685 – 1759)
Sonate für Oboe da Caccia und Basso continuo op. 1/11
Larghetto – Allegro – Siciliana – Allegro

London
Johann Baston
(fl. 1711-1733)
Concerto VI in D für Blockflöte, 2 Violinen und Bc

Berlin
Johann Crüger
(1598 – 1662)
Gelobet seist Du, Jesu Christ
Im finstern Stall, o Wunder groß
(aus „Geistliche Kirchenmelodien“, 1649)

 

Virtuose Violinsonaten des Barock

3_klein

Foto: Paata Beridze

Samstag, 2. November 2019, 19 Uhr ♦ Augsburg, St. Anna ♦ Sonaten für Violine und Cembalo von Johann Sebastian Bach, Arcangelo Corelli, Georg Muffat u. a. ♦ Theona Gubba-Chkheidze – Barockvioline, Michael Eberth – Cembalo

Programm

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644 – 1704)
Sonata I Maria Verkündigung
für Violine und Basso continuo
(aus 16 Mysteriensonaten Ms. ca. 1678)

Johann Caspar Ferdinand Fischer (1656 –1746)
Passacaglia in d
(aus Musicalischer Parnassus …, Augsburg s.a. [1738?])

Georg Muffat (1653 – 1704)
Sonata Violino solo
für Violine und Basso continuo
(Prag 1677)

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Fantasie in a-Moll, BWV 922
(Arnstadt, um 1704)

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Sonate in c-Moll, BWV 1017
für Violine und obligates Cembalo
Siciliano Largo – Allegro – Adagio – Allegro
(aus Sei Sounate à Cembalo certato è Violino Solo, Köthen? vor Mai 1723)

Arcangelo Corelli (1653 – 1713)
La Folia
für Violine und Cembalo
(aus Sonate a Violino e Violone o Cimbalo, Rom 1700)

Einweihungskonzert Prescher-Orgel 1683

PrescherSonntag, 27. Oktober 2019, 15 Uhr Niederschönenfeld (Donau-Ries), ehem. Klosterkirche Maria Himmelfahrt Einweihungkonzert der restaurierten Orgel von Paul Prescher (Zittau/Nördlingen) aus dem Jahre 1683 Werke von Johann Caspar Kerll, Franz Xaver Murschhauser, Johann Speth, Johann Pachelbel, Johann Caspar Ferdinand Fischer und Georg Muffat Michael Eberth an der Prescher-Orgel

Programm:

Johann Caspar Kerll (1627 – 1693)
Toccata prima – Canzona prima

Girolamo Cavazzoni (um 1510 – nach 1577)
Recercar Terzo
(aus Intavolatura cioè recercari, canzoni, himni, magnificat Libro primo… Venedig, 1543)

Johann Speth (1664 – 1719)
Toccata septima – Toccata secunda
(aus Ars Magna Consoni Et Dissoni, Augsburg, 1693)

Johann Pachelbel (1653 – 1706)
Vater unser im Himmelreich – Wir glauben all an einen Gott – Wie schön leuchtet der Morgenstern
aus (Erster Theil etlicher Choräle …, Nürnberg vor 1690)

Franz Xaver Murschhauser (1663 – 1738)
Variationes super Cant. Lasst uns das Kindelein wiegen per Imitationem Cuculi
(aus Octi-Tonium Novum Organicum, Augsburg, 1696)

Johann Caspar Kerll (1627 – 1693)
Battaglia

Domenico Zipoli (1688 – 1726)
All’Elevazione – Pastorale
(aus Sonate d‘Intavolatura per Organo e Cimbalo …, Rom 1716)

Georg Muffat (1653 – 1704)
Toccata duodecima
(aus Apparatus musico organisticus, Salzburg 1690)

Tabulaturen etlicher Lobgesang und Lidlein

Schlick_Titel2Samstag, 26. Oktober 2019, 15 Uhr ♦ Gabelbach bei Zusmarshausen, Pfarrkirche St. Martin ♦ Werke aus den berühmten Orgeltabulaturen von Arnolt Schlick, Paul Hofhaimer, Hans Kotter, Leonhard Kleber, Marcoantonio da Bologna u. a. ♦ Ensemble Dulcisonantes: Christine Olschewsky, Altdulcian; Markus Bartholome, Blockflöte und Tenordulcian; Wolfgang Zahn, Tenordulcian, Angelika Radowitz, Leitung und Bassdulcian, Michael Eberth an der Marx-Günzer-Orgel von 1609 ♦ 14:00 Uhr: Abfahrt des Shuttlebus von Augsburg, Kennedyplatz nach Gabelbach ♦ 16:30 Uhr: Rückfahrt des Shuttlebus nach Augsburg, Kennedyplatz

Mit dem Buxheimer Orgelbuch (um 1470) und dann verstärkt ab etwa 1500 beginnt eine Serie von repräsentativen Orgeltabulaturen in Italien, Spanien und vor allem Deutschland unser Interesse zu erwecken. Interessant sind sie nicht nur für Organisten, ist doch die Schreibweise in der zwar vorwiegend von Organisten gebrauchten Kurzschrift auch als Partiturersatz, als Speichermedium bei Sängern und Spielern von Melodieinstrumenten gebräuchlich. Zwar erst etwa 100 Jahre nach dem Tabulatur“boom“ gebaut, eignet sich die Gabelbacher Günzer-Orgel als älteste Orgel Bayerns wegen ihres konservativen Baustils sehr gut für die Realisierung dieses Repertoires ab der Zeit Kaiser Maximilians.

Anonymi
Redeuntes in mi
Ma doulce amour (nach Johannes Symonis Hasprois, Anfang 15 Jhdt.)
Die suß nachtigall
(aus dem Buxheimer Orgelbuch, Nordschweiz um 1470)

Arnold Schlick (ca. 1460 – nach 1521)
Maria zart
(aus Tabulaturen etlicher Lobgesang und Lidlein …, Mainz 1512)

Paul Hofhaymer (1459-1537)
Recordare – Ab hac familia
(aus der Tabulatur des Leonhard Kleber, 1524)

Heinrich Isaac (1450 – 1517)
Zwischen Berg und tieffe Tal

Jacob Paix (1556 – 1623)
Ballo Milanese
(aus …Nutz und Gebreuchlich Orgel Tabulaturbuch…Lauingen 1583)

Hans Kotter (1485-1541)
Kochersperger Spanieler
(aus Codex Amerbach, Basel 1513-1522)

Anonymus
Ei schaffe ich nichts
(aus dem Glogauer Liederbuch, 1480)

Antonio de Cabezón (1510 – 1566)
Tiento del primer tono
(aus Obras de musica … Madrid, 1570)

Leonhard Paminger (1495 – 1567)
Ach Gott, straf mich nit

Girolamo Cavazzoni (um 1510 – nach 1577)
Recercar Terzo
(aus Intavolatura cioè recercari, canzoni, himni, magnificat Libro primo… Venedig, 1543 )

Diego Ortiz (1510 – 1558)
Recercada prima sobre Dovlce Memoire
(aus Trattado de Glosas, Rom 1553)

Giovanni Gabrieli (1555 – 1612)
Alleluia, quando iam emersit a. 6.voci
(aus der Turiner Tabulatur, Augsburg? um 1637)

Hans Leo Hassler (1564 – 1612)
Ach Gott von Himmel sieh darein
(aus der Turiner Tabulatur, Augsburg? um 1635)

Costanzo Festa (um 1480 – 1545)
Quis dabit oculis

Girolamo Cavazzoni (um 1510 – nach 1577)
Canzon Falt d’argens (nach Josquin des Pres)
(aus Intavolatura cioè recercari, canzoni, himni, magnificat Libro primo… Venedig, 1543 )

Aurelio Bonelli (1569 – nach 1620)
Toccata a 8 Athalanta
(aus der Turiner Tabulatur, Augsburg? um 1635)

Italienische Inspiration

EngelSonntag, 6. Oktober 2019, 17 Uhr Ingolstadt, St. Josef Musik des 17. und 18. Jahrhunderts aus Italien und Süddeutschland Werke von Hans Leo Hassler, Giovanni Gabrieli, Johann Caspar Kerll, Johann Speth, Johann Ulrich Steigleder, Georg Muffat u.a. Seit Jahrhunderten machten sich Musiker und Künstler auf die Reise nach Italien. Sie ließen sich inspirieren und importierten „neue Musik“ in ihre Heimatstädte. So studierte Hans Leo Hassler bei Giovanni Gabrieli in Venedig, Johann Caspar Kerll bei Carissimi in Rom und Georg Muffat wurde trotz seiner hervorragenden französischen Ausbildung auf Betreiben des Salzburger Erzbischof Max Gandolph Graf von Kuenburg zu Corelli und Pasquini nach Rom geschickt. Aber auch diejenigen, denen ein Italienaufenthalt versagt blieb wie der Augsburger Domkapellmeister Johann Speth, orientierten sich an so wohl Welschen als Teutschen diser unserer Zeit hochbrühmten Meistern. Angelika Radowitz, Bassdulcian; Michael Eberth, Orgel

Programm:

Johann Kaspar Kerll (1627 – 1693)
Toccata prima
Canzona prima

Hans Leo Hassler (1564 – 1612)
Ach Gott von Himel sieh darein J. L. H.

Johann Ulrich Steigleder (1593 – 1635)
Vater unser im Himmelreich
4. Vocum Coral im Discant 4. Vocum Coral im Bass 3.Voc. Coral im Tenor 3. Vocum Coral im Bass 3. Vocum Coral im Discant Colleriert
(aus Tabulatur-Buch dass Vatter unser, Straßburg 1627)

Giovanni Gabrieli (1555 – 1612)
Alleluia, quando iam emersit a. 6. Voc
(aus der Turiner Tabulatur, Augsburg? um 1635)

Johann Pachelbel (1653 – 1706)
Vater unser im Himmelreich – Wir glauben all an einen Gott – Jesus Christus, unser Heiland, der von uns den Gotteszorn wandt
aus (Erster Theil etlicher Choräle …, Nürnberg vor 1690)

Johann Speth (1664 – 1719)
Toccata septima
Toccata secunda
(aus Ars Magna Consoni Et Dissoni, Augsburg, 1693)

Domenico Zipoli (1688 – 1726)
All’Elevazione
(aus Sonate d‘Intavolatura per Organo e Cimbalo …, Rom 1716)

Diego Ortiz (1510 – 1558)
Recercada prima sobre Dovlce Memoire
(aus Trattado de Glosas, Rom 1553)

Georg Muffat (1653 – 1704)
Toccata duodecima
(aus Apparatus musico organisticus, Salzburg 1690)

Monteverdi – Marienvesper

Claudio_Monteverdi_KopfSamstag, 14. September 2019, 19:30 Uhr,
Augsburg, St. Ulrich und Afra
Sonntag, 15. September 2019, 16 Uhr,
Schrobenhausen, Stadtpfarrkirche St. Jakob Claudio Monteverdi Marienvesper

Aux Antiqua Vokalensemble
Orchester La Banda
Leitung: Stefan Steinemann

Die Marienvesper von Claudio Monteverdi aus dem Jahre 1610 zählt zu den imposantesten und schönsten Kirchenmusiken überhaupt, und stellt eines der wichtigsten Werke des 17. Jahrhunderts dar. Das Werk ist Papst Paul V. gewidmet und besteht dem typischen Aufbau einer Vesper entsprechend aus 8 Teilen: Einem Invitatorium, fünf Psalmen, einem Hymnus und einem Magnificat, die von Concerti aufgebrochen werden. Orchester la Banda & Aux Antiqua Vokalensemble; Koordination: Jakob Rattinger

Introitus

Stams_Altar_QuadratSonntag, 4. August 2019, 19:30 Uhr ♦ Innsbrucker Festwochen der Alten Musik ♦ Stiftskirche Stams (Österreich) ♦ Reimundo Ballestra, Missa a 16 „con le trombe“Giovanni Gabrieli, Aus: Symphoniae sacrae II für 6 bis 19 Stimmen ♦ Trompeten-Consort Innsbruck Solisten des Chors des Bayerischen Rundfunks ♦ Frithjof Smith, Matthijs Lunenburg, Zink; Simen van Mechelen, Alexis Lahens, Joost Swinkels, Posaune; Regula Keller, Cosimo Stawiarski, Violine; Lothar Haass, Viola, Matthias Müller, Violone; Trompeten Consort Innsbruck (Ltg. Andreas Lackner); Michael Eberth, Orgel ♦ Howard Arman, Cembalo und Musikalische Leitung ♦ weitere Informationen hier

Programm:

Intrade für Trompeten Consort

Reimundo Ballestra (2. Hälfte 16. Jhdt. – 1634)
Kyrie aus der Missa à 16 „con le Trombe“

Giovanni Gabrieli (1557 – 1612)
Canzon XI à 8

Gloria aus der Missa à 16 „con le Trombe“

Giovanni Valentini (1582 – 1649)
Sonata à doi Violini, doi Cornetti e Trombone con Basso continuo

Credo aus der Missa à 16 „con le Trombe“

Giovanni Gabrieli (1557 – 1612)
Canzon „La Spiritata“

Sanctus aus der Missa à 16 „con le Trombe“

Giovanni Priuli (1575 – 1626)
Canzone prima à 8

Agnus Dei aus der Missa à 16 „con le Trombe“

Giovanni Gabrieli (1557 – 1612)
Magnificat à 17 (1615)

Intrade für Trompeten Consort